Hundehaftpflichtversicherung Leistungen

Für Sie als Hundebesitzer ist Ihr Liebling bestimmt Teil der Familie. Aber leider ist nicht jeder Mitbürger so begeistert von Ihrem Hund, wie Sie es vielleicht sind. Sie freuen sich, wenn Ihr Hund Ihnen freudig entgegenläuft und Sie begrüßt. Kommt Ihr Vierbeiner allerdings auf die Idee, schwanzwedelnd aus der Haustür zu rennen, um einen vorbeigehenden Passanten zu begrüßen, kann es passieren, dass dieser das überhaupt nicht lustig findet. Und wenn er auch noch Angst vor Hunden hat, kann die Lage schnell für Sie brenzlig werden.

Ihr Hund meint es gar nicht böse, aber jemand anderes gerät in Panik und es kommt zum Äußersten. Ein Unfall passiert, im schlimmsten Fall sogar mit Personenschaden. Sie sind in der Verantwortung für Ihren Hund und haften für den Schaden, z. B. das gebrochene Bein desjenigen, der vor Schreck vom Fahrrad gestürzt ist. Zum Glück übernimmt Ihre Hundehaftpflichtversicherung Leistungen für jede mögliche und unmögliche Situation.

Wann hafte ich für einen Schaden

Die Gesetzeslage hierzu ist eindeutig. Als Besitzer des Hundes haften Sie immer. Es reicht dabei, dass Sie einen Hund besitzen. Sie müssen nach eigener Einschätzung nicht mal zwingend Schuld haben. Das nennt man Gefährdungshaftung.

Wann muss die Hundehaftpflichtversicherung Leistungen erbringen?

Die Hundehaftpflicht ist dafür da, berechtigte Ansprüche zu erfüllen und unberechtigte Ansprüche für Sie abzuwehren. Da Sie als Privatperson haften und eine Versicherung abschließen, die die Haftung für Sie übernehmen soll, ist Ihre Versicherung auch automatisch autorisiert, Ansprüche abzulehnen, die zu hoch oder nicht gerechtfertigt sind.

Sie leistet außerdem immer den Zeitwert. Es wird also nur das erstattet, was die beschädigte Sache zum Zeitpunkt des Schadens tatsächlich wert war. Das führt manchmal zu Enttäuschung, gerade wenn der Geschädigte aus der Familie oder dem Bekanntenkreis stammt. Da hatte sich der Geschädigte schon so auf seine neue Jacke gefreut und bekommt dann nur den Zeitwert seiner alten Jacke erstattet.

Klar, in dem Moment für Sie blöd, weil Ihr Kumpel Ihnen Vorwürfe macht, aber bei genauerem Hinsehen schon fair. Weshalb sollte sich Ihr Bekannter denn nach einem Schadenfall auf Kosten der Allgemeinheit (Versichertengemeinschaft) besser stellen? Auch wenn es ihm in dem Moment nicht gefällt, ist es doch die richtige Art Schäden zu erstatten. Und das gilt auch in der Hundehaftpflicht.

Wie schützt mich die Hundehalterhaftpflicht vor unberechtigten Ansprüchen?

Eine der Leistungen der Hundehaftpflichtversicherung ist es, Sie zu schützen, wenn jemand unberechtigter Weise Ansprüche gegen Sie stellt. In dem Fall übernimmt Ihre Haftpflichtversicherung die Funktion einer passiven Rechtsschutzversicherung. „Passiv“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sich die Leistung auf die Abwehr eines fremden Anspruches bezieht und nicht auf die „aktive“ Durchsetzung eigener Ansprüche. Sie können die Versicherung also nicht nutzen, um jemand anderen zu verklagen.

Die wichtigsten Leistungsarten

Sachschäden:

Hierzu zählen alle Schäden an materiellen Dingen. Typisch sind zerbissene Sofas, zerkaute Tische, zerkratzte Autotüren – selbst Hunde zählen als Sachen. Deshalb fällt unter diesen Punkt auch der Schaden an anderen Hunden.

Personenschäden:

Diese Schäden sind die schlimmsten. Wenn ein anderer Mensch zu Schaden kommt, wird es immer teuer. Krankenkassen, Arztrechnungen, etc. – all das müssen Sie als Halter des Hundes im Zweifelsfall übernehmen.

Vermögensschäden:

Diese Schadensart ist häufig schwierig nachzuweisen. Stellen Sie sich vor, sie spazieren mit Ihrem Hund durch den Park. Ein gehetzter Mann im Anzug kommt Ihnen entgegen und Ihr Hund nutzt die Chance und springt den Fremden völlig unerwartet an. Nicht weiter schlimm denken Sie sich: „Reinigung kann ja nicht so teuer sein“. Sie tauschen kurz Kontaktdaten aus und schon ist der Mann weg. Einige Wochen später hatten Sie den Fall schon völlig vergessen, als ein Brief von einer Anwaltskanzlei bei Ihnen eintrudelt. Der unbekannte Mann war anscheinend an diesem Tag unterwegs zu einem sehr wichtigen Meeting. Und weil er so verdreckt war, konnte er – laut seiner Behauptung – das Geschäft nicht abschließen. Er fordert nun von Ihnen 50.000 Euro Schadenersatz.

Sonstige Hundehaftpflichtversicherung Leistungen

Die Versicherungen unterscheiden sich sehr stark bei sonstigen Versicherungsleistungen. Themen können z. B. Zwingerhaftpflicht oder der ungewollte Deckakt sein. Auch bei der Nachversicherung von Welpen unterscheiden sich die Angebote stark. Achten Sie also genau aufs Kleingedruckte, wenn Sie beispielsweise züchten wollen.

Eine vollständige Übersicht aller Ausnahmeregelungen zur Hundehaftpflicht finden Sie hier »